Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Wir feiern Gottesdienst:

4. So. nach Trinitatis

09.07.17    08:30 Uhr

Gottesdienst mit Abendmahl

6. So. nach Trinitatis

23.07.17    10:15Uhr

Gottesdienst

Erntedankfest 2014

Auf Social Media teilen

Posaunenchor

Dienstag  19.00 Uhr

_____________________________________________________________

Mit Trompeten und Posaunen jauchzet vor dem Herr. (Psalm 98, 6)

Für aufmerksame Ohren ist der Klang der Posaunen und Trompeten ein sicheres Zeichen dafür, dass es wohl ein besonderes Ereignis im Dorf geben muss. Dem geübten Leppersdorfer Hörer fällt es nicht schwer, den Ursprungsort der Musik ausfindig zu machen. Doch keineswegs ist der Anlass immer der gleiche: der Posaunenchor begleitet mit Musik den gesamten Jahresablauf. Seien es hohe Geburtstage, Feiertage, Sommermusiken, das Dorffest, der Weihnachtsmark oder ein trauriges Ereigniss wie eine Bestattung - überall sind regelmäßig Melodien der Blechbläser zu hören.

Im Jahr 2004 feierte der Posaunenchor Leppersdorf seinen 40. Geburtstag mit einer großenFestmusik. Doch seine Wurzeln liegen noch weiter zurück: Bereits in den 1950er Jahren existierte unter Pfarrer Fritz in Kleinröhrsdorf ein kleiner Bläserchor mit Jugendlichen auch aus Leppersdorf. Am 26. März 1964 wurde der Chor schließlich offiziell bei der Sächsischen Posaunenmission in Radebeul registriert. Anfangs wurde er durch die für Leppersdorf zuständigen Diakone Peukert und Müller zusammengehalten. Doch schon 1968 übernahm Stephan Anders die Verantwortung für die Leppersdorfer Bläser. Mit großem Elan begann er Altersgenossen und andere Jugendliche für den Bläserdienst zu begeistern und anzulernen. Keine leichte Aufgabe war dies gewiss nicht immer. Schritt für Schritt und mit viel Zeit und Geduld arbeitete man sich voran, es folgten die ersten öffentlichen Auftritte bei sonntäglichen Gottesdiensten ab dem Herbst 1970 oder die gemeinsame Ausarbeitungen von Feierstunden mit dem Kirchenchor. Von Anfangsschwierigkeiten und gelegentlichen falschen Tönen ließen sich die jungen Bläser nicht beirren und so entwickelte sich eine immer starker zusammenwachsende Bläsergemeinschaft. Mit der Unterstützung durch Pfarrer Helm sowie durch die Kantorin Wella Anders war auch die Versorgung mit Intrumenten und Noten gesichert.

Heirat, Wegzug, Ausbildung, das Hinzukommen neuer Bläserinnen und Bläser sowie andere Umstände ließen das Erscheinungsbild des Posaunenchores von Beginn an immer wieder anders aussehen, doch nie verstummte die Musik des Chores ganz.

Nach der deutschen Einheit eröffnete sich auch für den Chor die Möglichkeit, Auftritte auch außerhalb des direkten Umfeldes der Kirche wahrzunehmen und somit einen breiteren Wirkungskreis zu entwickeln. War der Posaunenchor bislang auf den Breich der Kirche beschränkt, gehören heute Auftritte zu verschiedensten Anlässen, auch auf Märkten und Plätzen der umliegenden Gemeinden, zu unserer Arbeit. Zusätzlich konnten bald nach 1990, nicht zuletzt durch den großen Einsatz von Pfarrer Littig, die Instrumente auf Vordermann gebracht sowie neue gekauft werden und erstrahlen heute in frischem Glanz. Auch war es nun möglich, neue Noten und Ständer zu erwerben. Seit einigen Jahren gehören auch gemeinsame Auftritte mit dem Posaunenchor Lomnitz / Großnaundorf zu unserem Programm. Doch nicht zuletzt die gemeinsamen Aktivitäten außerhalb des Bläseralltags lassen den Posaunenchor zu einer Gemeinschaft werden. Gewiss nicht in Vergessenheit geraten werden die Teilnahme der jungen Bläser an den Bläserfreizeiten, die gemeinsamen Ausflüge zur Landesaustellung nach Panschwitz-Kuckau oder in den Spreewald, das Fußballspiel zum Dorffest, die Ausrichtung der verschiedenen Jubiläen, die Proben und Aufführungen der Krippenspiele

oder der vielen verschiedenen gemeinsamen Feiern.

Gerade heute in unserer schnelllebigen Zeit ist es oft nicht leicht, Freiräume für solche Freizeitaktivität zu finden. Das wöchentliche Proben sowie die vielen über das Jahr verstreuten Auftritte lassen den persönlichen Kalender oft dick anschwellen. Wir sind gerade deshalb sehr dankbar, dass wir immer wieder die Freude, den Elan und die Kraft finden, dieser Beschäftigung nachzugehen. Die Freude in den Augen unserer Zuhörer ist dabei die schönste Bestätigung unseres Dienstes. Wir danken Stephan Anders für sein nun schon so lang anhaltende Geduld und seinen Einsatz für den Posaunenchor, unseren ehemaligen Bläsern für ihre Unterstützung, all dene, die mit ihrem Gebet und ihren Spenden zum Fortbestand unseres Chores beigetragen haben sowie besonders auch unseren Lebenspartnern, deren Verständnis sicherlich oft reichlich strapaziert wird.

So Gott will, wollen wir noch lange mit "Trompeten und Posaunen" unsere Musik im Ort ertönen lassen.

Andreas Känner

Ouelle: Leppersdorf "Eine Chronik von den Anfängen bis zur Gegenwart"

______________________________________________________________________________________________________________

unser Jungbläser